Ohranlegeplastik / Otoplastik Techniken

Die Ohranlegeplastik wird bei abstehenden Ohren oder bei fehlgebildeten Ohren durchgeführt. In den meisten Fällen wird auf der Rückseite des Ohres, dadurch später im nicht sichtbaren Bereich, ein kleiner Hautschnitt angelegt. Über diesen Zugang wird der Ohrknorpel durch Einschnitte und Nähte neu modelliert bzw. in seiner Form verändert. Manchmal ist es auch notwendig, die Ohrmuschel insgesamt näher an den seitlichen Schädel zu bringen. Die abschließend durchgeführte Hautnaht ist in der Regel nur mit einer geringen Narbenbildung verbunden. Der Eingriff wird überwiegend ambulant oder kurzstationär durchgeführt.

Wundheilung

Die Entfernung des Verbandes erfolgt am 4. Tag nach Operation. Die Fäden können am 7. Tag entfernt werden. Um ein gutes Endergenis zur erziehlen, sollte für 4 – 6 Wochen nachts, am Anfang auch tagsüber, ein Stirnband getragen werden.

Kosten

Die Kosten für einen ambulanten Eingriff in örtlicher Betäubung liegen bei ca. 1.500 EUR je nach Formgebung der Ohren. Gegebenenfalls kommen Kosten für eine Vollnarkose und den stationären Aufenthalt in der Klinik hinzu.

Jetzt Termin vereinbaren